Vortragsmeeting der Tafel Hannover 30.08.2017

Am Mittwoch, den 30.08.2017, besuchte uns Frau Katja Kessler von der Hannöverschen Tafel. Frau Kessler selbst ist von Hause aus Volljuristin und hat mehrere Jahre als Justiziarin für die Stadt Hannover gearbeitet, ehe sie sich hauptamtlich der Tafelarbeit verschrieb. Nunmehr ist sie seit 9 Jahren die Leiterin der Hannöverschen Tafel, die Teil des insgesamt 930 Tafeln umfassenden deutschlandweiten Dachverbandes ist.

Zu Beginn ihres Vortrags spielte Frau Kessler einen Film aus 2004 ab, der die Geschichte der Tafelarbeit erzählt. So gibt es die Tafeln ursprünglich deshalb, da zu viele gute Lebensmittel weggeschmissen werden und die Tafel hiergegen etwas tun wollte. In Hannover selbst ist die Tafel mit zwei Hauptamtlichen (eine davon ist Frau Kessler) und ansonsten ausschließlich mit Ehrenamtlichen besetzt. Es werden jede Woche 130 Spender angefahren und mithilfe dieser Spender 2000 Menschen unterstützt. Die Ausgabe der Lebensmittel findet einerseits in Kirchengemeinden und andererseits auch in 40 sozialen Einrichtungen statt, die die Tafel regelmäßig anfährt. Dabei sei es ein wichtiger Grundsatz der Arbeit in Hannover, dass sich jeder das nehmen kann, was er gerne möchte. Fertige Essenstüten werden daher nicht gepackt. Zudem sei die Essensausgabe anders als bei vielen anderen Tafeln in der Region bislang noch vollständig kostenlos.

Sodann geht Frau Kessler vor allem auf die Schwerpunkte ihrer eigenen Arbeit ein. So sei es ihr sehr wichtig, dass vor allem Kinder unterstützt werden, denn für diese gebe es häufig zu wenig gesunde Ernährung. Zudem seien viele Angebote für Mittagessen nicht ausfinanziert, sodass auch hier die Tafel einen Beitrag leisten möchte. Zudem wirbt sie dafür, vor allem haltbare Lebensmittel zu sammeln und an die Tafel zu spenden, da es hieran immer mangele. Insgesamt nehme die Tafel aber alles gerne, was Menschen konsumieren, jedoch auf keinen Fall Lebensmittel nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum (mit Ausnahme etwa von Kaffee, Tee, Zucker). Insofern wirbt sie auch dafür, regelmäßige Sammelaktionen durchzuführen, da hierbei viele tolle Lebensmittel zusammen kämen, auf die die Tafel dringend angewiesen ist.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Kessler für den spannenden Vortrag, mit dem wir einen tollen Einblick in die Tafelarbeit gewinnen konnten. Nun sind wir uns umso sicherer, dass unsere Kauf-Eins-Mehr-Aktion, die wir jedes Jahr in der Adventszeit durchführen, für die Tafel einen echten Mehrwert bringt. Insofern werden wir sie in den nächsten Jahren auch weiterhin voller Tatendrang durchführen.

 

Patrick C. Otto
Sekretär