Hervorgehobener Beitrag

Willkommen!

Wir sind ein Service-Club für junge Leute im Alter von 18 bis 32 Jahren. Wir versuchen, in unserer Freizeit über den Tellerrand des Alltages hinaus unser Wissen zu erweitern und anderen Menschen zu helfen. Wenn Du Lust hast, freuen wir uns, Dich als Gast bei einem unserer Meetings in Hannover an der Leine begrüßen zu dürfen.

Rotaract goes SUP

Im Rahmen der ECBT – Elbe Charity Boat Tour schlossen sich Rotaracter aus dem RAC Hannover, dem RAC Hildesheim-Innerste sowie Rotarier aus dem RC Hannover-Leibniz und RC Wolfsburg-Fallersleben  zusammen und verkörperten bei ihrer gemeinsamen Paddeltour auf der Elbe den „Spirit of Rotary“. Ins Leben gerufen wurde die ECBT anlässlich der kommenden World Convention in Hamburg von D1800-Governor Udo Noack: „Die landschaftliche Schönheit der Elbauen erleben, die kulturhistorische, geopolitische und wirtschaftliche Bedeutung der Elbe erfahren und die Verbundenheit zur Rotary International Convention in Hamburg ausdrücken und die Botschaft übermitteln: Sei die Inspiration – bleib auf Kurs, Barry Rassin, lass uns einen Beitrag zur Völkerverständigung leisten.“

Aufgeteilt wurde die Tour in insgesamt 10 Streckenabschnitten flussabwärts der Elbe von Tschechien bis nach Hamburg. An jedem Stützpunkt erfolgt eine Staffelstabübergabe an beteiligten Nachbarclub. Befahren wurde die Elbe bisher auf ganz unterschiedliche Arten. Vom Fahrgastschiff über Drachenboot. Der Kreativität zu Wasser sind keine Grenzen gesetzt. Derzeit liegen für die Etappen mehr als 400 Tour-Anmeldungen vor. Dem dynamischen SUP-Team war bei der Planung der Teilnahme an der ECBT sofort klar: „Wir wollen einen AKTIVEN Beitrag leisten, lasst uns Stand-Up paddeln!“ Um die Elbe zu erreichen und mit dabei sein zu können, reisten die 20 Teilnehmer aus Hannover, Hildesheim sowie Wolfsburg und Umgebung am 12. Mai zum Stützpunkt Magdeburg an. Mit wenig bis keiner Vorerfahrung wagten sich alle nach einer kurzen Einweisung hochmotiviert auf die Boards und raus auf die strömende Elbe. Zurückgelegt wurden ca. 6km bei herrlichem Sonnenschein und moderatem Wellengang. Ziel war die Lukasklause, wo der Staffelstab bei einem gemeinsamen Ausklang mit dem RC Magdeburg Otto-von-Guericke an den nächsten Stützpunkt Tangermünde übergeben wurde.

Ein echter rotar(act)ischer Moment mit Team-Spirit, Action und Engagement für den guten Zweck. Kann man nicht beschreiben, muss man erlebt haben!

DeuKo 2019 in München

Auch dieses Jahr stand die Rotaract Deutschlandkonferenz (DeuKo) im Zeichen der drei „P“: Party, Plenum, Party – dieses Jahr in München.

Freitagabend ging es los mit einer Cocktailparty. Neben eiskalten Cocktails gab es jede Menge Bier und Longdrinks. Serviert wurden die Drinks im berühmten Kesselhaus (Anm. d. Red.: dort ist sogar schon Helene Fischer aufgetreten!).

Das Kesselhaus ist architektonisch eine einmalige Location, die perfekt zum Feiern geeignet ist. Kleines Manko: der DJ sitzt ca. 10 Meter über dem Publikum und kann nicht so einfach angesprochen werden, sodass Liederwünsche über Instagram gemeldet werden mussten. Obwohl keiner aus unserem Club Wünsche anbrachte, konnte der DJ trotzdem fast durchgehend mit seiner Performance überzeugen: gespielt wurde unter anderem Musik über die Mutter eines berühmten ehemaligen österreichischen Rennfahrers, was augenblicklich in einer wilden Polonaise endete (Anm. d Red.: Wie hieß nochmal die Mutter von Niki Lauda?). Die Stimmung erreichte hier ihren Höhepunkt, was leider bei einigen Beteiligten zu Kopfschmerzen am nächsten Morgen führte.

Unausgeschlafen begab sich der Club – leider nicht immer pünktlich (Anm. d. Red.: wegen der DSGVO keine Namen!) – ins Plenum. Hier standen vor allem zwei Anträge im Vordergrund: Wird aus der Grundordnung eine Satzung und Rotaract Deutschland ein eingetragener Verein und wird der RDK-Vorsitzende in Zukunft vom Plenum der DeuKo gewählt?

Die Clubs haben sich für die Vereinsgründung entschieden, über die Art der Wahl des RDK-Vorsitzenden wurde angeregt diskutiert, denn es gibt gute Argumente für beide Optionen. Letztendlich wurde der Antrag aber abgelehnt – das RDK wählt nach wie vor seinen Vorsitzenden selbst. Besondere Aufmerksamkeit erreichten in den Pausen während den Abstimmungen zwei Rotaract-Clubs: Der RAC Bingen-Ingelheim besang als Charterwerbung auf der Bühne laut die Mutter des oben beschriebenen Rennfahrers. Unklar blieb jedoch, ob diese auch dann auf deren Charterfeier anwesend sein wird. Der RAC Karlsruhe stellte singend heraus, dass sie auf ihrer Charterfeier eine Trambahnparty veranstalten wollen und deshalb mit der Linie 18 sogar ganz bis nach Istanbul fahren werden. Wie das technisch von Karlsruhe aus möglich sein soll, verschwiegen sie allerdings.

Der RAC Hannover ist eher für leisere Töne bekannt: Unsere Charterwerbung setzte auf Understatement. Wie jedoch hinlänglich bekannt sein sollte: stille Wasser sind tief und eins können wir euch garantieren. Bei uns wird es eine große Party mit neuen und alten Freunden im Herzen Norddeutschlands geben. Für gute Musik und eine Getränkeflatrate ist gesorgt (Anm. d. Red.: Die Anmeldung ist ab sofort geöffnet, die Charter findet vom 27.9. bis 29.9. statt, das Ticket kostet für alle Rotaracter 65 Euro).

Zwischen den Sitzungen war dann Zeit für das „Haus der Freundschaft“. Unser Club hat tatkräftig Nahrungsmittelpakete für „Rise against Hunger“ gepackt. Anschließend haben wir uns gemeinsam an Leberkässemmel und Kartoffelsalat gestärkt. Der absolute Klassiker, das Speed Dating wurde ebenfalls wieder angeboten. Auch der RAC Hannover war hier natürlich vertreten (Anm. d. Red.: wir verraten nicht wer es war!). Zum Erfolg des Speed Datings können wir aber leider erst in ein paar Wochen oder Monaten Stellung nehmen.

Anschließend stand der große Abend an: Diesmal kein Galaball sondern ein bayerischer Abend, zu dem sich fast 1400 fesche Madln und Buam versammelt. Im Wiesn-Setting wurde dann im Zenith mit bayerischer Blasmusik der Band aus dem Oktoberfest Armbrustschützenzelt in den Abend gestartet, dazu gab es Hendl, Schweinsbraten, Kartoffelsalat und Brezn. Nachdem der Club den ersten Kulturschock überwunden hatte, kamen die Mitglieder dank bayerischem Bier immer besser in Fahrt und so wurde irgendwann aus dem Wiesn-Setting auch das typische Wiesn-Feeling, was zum wiederholten Male an diesem Wochenende in wilden Polonaisen und waghalsigen Tanzeinlagen auf Sitzmöbeln endete. Um 24 Uhr verabschiedete sich dann die Band und hinterließ dem DJ das Feld. Auch dieser bewies wiederholt Geschmack und spielte Musik über den berühmten Ex-Ehemann von Hollywoodschauspielerin Amber Heard und Hauptdarsteller der Pirates of the Caribbean Filme. Die gute Stimmung war somit bis zum Ende der Party garantiert. Großartiges Feature der Tracht war, dass die Buam anhand der Schleife am Dirndl der Madln feststellen konnten, ob diese beim Speed Dating bereits Erfolg hatten.

Auch am Sonntag fiel das Aufstehen schwer (Anm. d. Red.: wir können uns nicht erinnern, ob alle Mitglieder das richtige Hotel gefunden haben). Insbesondere die Festrede begeisterte sehr:
Mit einer rhetorisch perfekten Festrede begeisterte Jürgen Rixgens das Plenum (Anm. d. Red: es war eine große Freude zuzuhören). Mit ihren letztjährigen Sozialaktionen haben sich besonders zwei Clubs bzw. Distrikte hervorgetan: Der Rotaract Club Esslingen, welcher mit seinem Projekt „Saftzwerge“ den Rosyne Preis erhielt.

Für die Saftzwerge sammeln Rotarier, Rotaracter und Kinder zusammen ungenutztes Streuobst um im Anschluss Saft daraus zu keltern. Eine super Aktion für Gemeinschaft und Nachhaltigkeit. Des Weiteren erhielt der RAC Esslingen den zweiten Platz beim diesjährigen Best Act.
Unser absolutes Highlight der DeuKo 2019 war jedoch der Best Act Gewinner: der Distrikt 1820.
Der Club plante 3000 Euro für zwei Wasserfilter (sog. PAUL) zu sammeln, um damit Menschen in Mexiko den uneingeschränkten Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglich. Zur Freude aller beteiligten schlug die Aktion große Wellen und Rotary- sowie Rotaract-Clubs im ganzen Distrikt engagierten sich, um Geld für das Projekt zu sammeln. Auch einige Clubs des Distrikts 1860 stiegen mit ein. Am Ende kamen 95.000 Euro für 35 PAULs und ein sehr bewegendes Video zusammen. Ein riesengroßer Erfolg (Anm. d. Red.: Auch einige unserer Buam haben eine Träne verdrückt).

Eine wichtige Entscheidung blieb noch offen: Wo wird die DeuKo 2020 stattfinden? Leider gibt es noch keine Bewerbungen, wir würden uns aber sehr freuen, wenn sich ein ausrichtender Club finden würde, denn auch dieses Jahr galt: Auf der DeuKo lernst du tolle neue Leute kennen und triffst alle Bekannten und Freunde, die du auf zahlreichen Charterfeiern kennengelernt hast wieder. Sich zu treffen, auszutauschen und mit allen gemeinsam zu feiern, ist jedes Jahr eine Reise zur DeuKo wert (Anm. d. Red.: Wer nicht ein ganzes Jahr für ein großartiges Wochenende Lernen, Helfen, Feiern warten möchte, sollte bei uns auf der Charter in Hannover vom 27.9. bis 29.9. vorbeischauen!)

Vielen Dank München für dieses tolle Event, Ihr seid spitze!

Vorstandswahlen und Vortrag Wünschewagen 27.02.2019

Bei unserem gestrigen Meeting haben auch wir unseren Vorstand für das nächste Clubjahr 2019/20 gewählt.

Nach den Vorstandswahlen gab es einen sehr bewegenden Vortrag von Frau Meisenburg vom Der Wünschewagen Niedersachsen. Der Wünschewagen erfüllt für sterbenskranke Menschen letzte Wünsche. Ob noch einmal an die See, ins Fußballstadion oder in den eigenen Garten – die Wünscheerfüller machen es möglich.

Für uns ist der Wünschewagen ein sehr wichtig Projekt, welches wir auch schon im Rahmen unserer Lemon4Life – Aktion unterstützt haben. Der Wünschewagen ist zudem unser Sozialprojekt für die 40-Jahres-Charterfeier im September.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Meisenburg für den Einblick in ihre Arbeit und werden uns alle darum bemühen, die Arbeit des Wünschewagens bekannter zu machen, denn dort wird Großartiges geleistet!