Willkommen!

Wir sind ein Service-Club für junge Leute im Alter von 18 bis 32 Jahren. Wir versuchen, in unserer Freizeit über den Tellerrand des Alltages hinaus unser Wissen zu erweitern und anderen Menschen zu helfen. Wenn Du Lust hast, freuen wir uns, Dich als Gast bei einem unserer Meetings in Hannover an der Leine begrüßen zu dürfen.

Mediensucht 11.04.2018

Mediensucht in ihren mannigfaltigen Facetten – mit diesem Thema wurden wir am Mittwoch, 11.04.2018 um 19:30 Uhr von unserem Referenten des Abends Herrn Eberhard Freitag, Diplom-Pädagoge und Einrichtungsleiter der return – Fachstelle Mediensucht, begrüßt.

Gleich zu Beginn seines Vortrags machte uns Herr Freitag deutlich, dass gerade im Zeitalter der Digitalisierung vieles im Netz stattfinde und deshalb heutzutage jeder und jede potenziell von Mediensucht gefährdet sei. Mediensucht fange außerdem nicht bereits dann an, wenn jemand 24/7 vor dem Computer sitzt oder dauerhaft Online-Videos streamt, sondern gerade bei Jugendlichen schon dann, wenn die Medien plötzlich wichtiger werden als das gemeinsame Abendessen mit der Familie oder physische „face-to-face“-Verabredungen mit Freunden.

Um uns diese Aussage näher zu bringen, referierte Herr Freitag vertieft über Computerspielsucht sowie Online-Pornographie. Bei beiden Themenbereichen waren wir überrascht, wie viele Menschen dies heutzutage betrifft. So hätten über 80 % aller Menschen in Deutschland (altersunabhängig) bereits einmal einen Porno gesehen, was gleichzeitig bedeutet, dass rein statistisch gesehen von den etwa 25 anwesenden Mitgliedern und Gästen beim Vortrag bereits 20 Personen einen Porno gesehen haben. Daneben fühlten wir uns gerade bei der Computerspielsucht (zugegeben eher die männlichen Mitglieder und Gäste) an unsere eigene Kindheit und Jugendzeit erinnert. Während wir wegen Studium und/oder Job damit zumeist irgendwann aufgehört haben, könnten dies nach der Darstellung von Herrn Freitag ganz viele andere nicht. So habe er bereits viele Studierende und Azubis in der Beratung erlebt, deren beruflicher Erfolg gerade wegen exzessiven Computerspielens gefährdet gewesen sei.

Herr Freitag machte uns im weiteren Verlauf seines Vortrags deutlich, dass eine aktive Mediennutzung jedoch nicht per se schlecht sei, aber in Maßen geschehen müsse. Genau dies sei auch das Ziel der Einrichtung return, die nicht gegen jede Mediennutzung appelliere, sondern für einen maßvollen und verantwortungsvollen Umgang berate. Gerade diese Art von Beratungsarbeit sei dabei auch erforderlich, denn insbesondere Eltern könnten dies nicht aus eigener Kraft für ihre Kinder leisten.

Wir bedanken uns bei Herrn Freitag für den spannenden Einblick in seine Tätigkeit und wünschen der Beratungsstelle return – Fachstelle Mediensucht weiterhin viel Erfolg bei ihrer wichtigen Arbeit. Weitere Informationen zu Herrn Freitag und seiner Arbeit finden sich auch unter www.return-mediensucht.de.

Baumpflanzaktion vom 07.04.2018

„Plant-for-the-Planet“ – unter diesem Motto stand die deutschlandweite Rotaract-Bundessozialaktion 2013/14. Auch der RAC Hannover hat sich dem verschrieben und pflanzt seit 2014 fleißig Jahr für Jahr viele Bäume. Am Samstag, den 07. April 2018, war es dann auch wieder soweit und wir machten uns zum mittlerweile fünften Mal auf den Weg ins ferne Jeversen. Das Ziel, 100 Douglasien zu pflanzen, hofften wir bei schönem Frühlingswetter umsetzen zu können. Bei der Ankunft im Waldstück von Dr. Jens Schmid-Mölholm, Rotarier im RC Hannover-Alt, waren wir wieder einmal erstaunt wie unsere Arbeit der letzten Jahre Früchte getragen hat. Die Lichtung, auf welcher damals nur einige wenige Kiefern standen, war kaum wiederzuerkennen. Die Douglasien sind in die Höhe geschossen und es war wirklich ein toller Anblick was wir bereits erreicht haben!

Mit vereinten Kräften und der großartigen Unterstützung des Kinder- und Jugendhauses Amthor aus Hannover machten wir uns an die Arbeit, 100 weitere Douglasien zu pflanzen. Nach dem Aufteilen in 4 tatkräftige Teams, dem Aufsuchen nicht angewachsener Setzlinge aus dem letzten Jahr und dem Austauschen dieser durch neue Pflanzen, wurden die übrigen auf durch von Raban Schmid-Mölholm fachmännisch definierte Punkte gepflanzt. Da der Waldboden stark von Moos und Gras bewachsen war, musste dieses erst einmal großflächig mit der Wiederhopfhacke entfernt werden, damit die Pflanze gute Bedingungen zum Anwachsen vorfindet. Die übrigen Arbeitsschritte gingen uns gut von der Hand, wodurch schon bald nach getaner Arbeit zum gemütlichen Teil übergegangen werden konnte. Am Grill und Lagerfeuer konnten wir uns bei glücklicherweise fantastischem Wetter austauschen und die leckeren mitgebrachten Speisen genießen.

Ein großes Dankeschön geht erneut an Dr. Jens Schmid-Mölholm und seinen Sohn Raban Schmid-Mölholm, welche uns nicht nur tatkräftig und mit viel Fachwissen unterstützt haben, sondern auch ihr Waldstück zur Verfügung gestellt haben.

Weinprobe vom 06.04.2018

„Was lange währt, wird endlich gut“ – so heißt ein berühmtes Sprichwort, welches auch auf unsere Weinprobe zutrifft. Lange wollten wir das schon machen und am Freitag, den 06.04.2018, war es dann in den Abendstunden endlich soweit. So reisten wir von Hannover ins Umland nach Neustadt am Rübenberge und wurden ab 19:00 Uhr im Vinum im Schloss Landestrost empfangen. Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Juniorchef Alexander Rothärmel haben wir zunächst gemeinsam mit einem spritzigen Prosecco angestoßen und dabei schon einmal einige Bissen vom hervorragenden Brot genossen.

Im Anschluss erwarteten uns 6 verschiedene Weine (weiß, rot, rosé). Von der Pfalz bis nach Spanien, von trocken über halbtrocken bis lieblich war für unseren Gaumen alles dabei. Vor jeder Probierrunde erklärte uns Alexander sehr detailliert und interessant, woher der jeweilige Wein stammt, weshalb das Vinum mit dem herstellenden Weingut zusammenarbeitet und was das besondere an dem jeweiligen feinen Tropfen ist. So verwunderte es auch nicht, dass uns alle Weine hervorragend geschmeckt haben und natürlich im Anschluss auch die eine oder andere alkoholische wie nicht alkoholische Flasche über den Ladentresen ging.

Wir bedanken uns herzlich beim Vinum für den schönen Abend. Für alle diejenigen, die nicht dabei sein konnten: Eine Fortsetzung ist garantiert!

 

Biodiversität 28.03.2018

Biodiversität – mit diesem Schlagwort wurden unsere Mitglieder und Gäste zum Vortragsmeeting am 28.03.2018 in unser „Parkhaus“ eingeladen. Unser Referent war Prof. Dr. Richard Pott, seines Zeichens Direktor des Instituts für Geobotanik an der Leibniz Universität Hannover und rotarischer Freund aus dem Club Hannover-„Alt“. Nachdem er seinen Vortrag direkt mit den Worten einleitete, dass die nachfolgende Präsentation nicht lustig wird, sondern sehr ernst und – anders als der Klimawandel – auch absolut wahr ist, wussten wir bereits, worauf wir uns einstellen konnten. Und in der Tat hat uns der Vortrag in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet oder auch bereits bekanntes noch deutlicher werden lassen. So entführte uns Professor Pott auf eine Reise um die ganze Welt und zeigte uns verschiedenste Klimate und Lebensareale. Nachdem er zunächst auf die verschiedenen Zeitepochen der Erdgeschichte einging, begann er mit den Regenwäldern der Erde. Diese teilweise 65 Millionen Jahre alten Wälder, die wegen ihres Alters auch nicht mehr aufgeforstet werden können, werden von  Menschenhand für Soja und Palmöl massiv gerodet. Der Referent erklärte das anschaulich damit, dass jeden Tag die doppelte Fläche des Saarlands weltweit in den Regenwäldern verschwindet.

Anschließend ging er zum zweiten Vortragsschwerpunkt, nämlich der Vermüllung der Weltmeere über. Anschaulich zeigte er uns, an wie vielen Stellen der Ozeane bereits massive Müllströme vorhanden sind und dass jeder von uns bei einem Bad im Meer massenhaft Mikroplastik um sich herum hat, der sich unsichtbar im Wasser befindet. Das besondere Problem dabei sei, dass Mikroplastik biologisch nicht abbaubar wäre, sodass er nur in über 100 Jahren langsam zerfalle und etwa von Makroplastik zu Mikroplastik und danach zu Nanoplastik werde. Darunter litten vor allem die Tiere, die das ganze Plastik teilweise als Nahrung zu sich nehmen würden. Besonders ernst sei die Lage dabei in Ländern wie China, das – wie Herr Professor Pott anschaulich darstellt – bis vor Kurzem per Direktstrecke von Duisburg nach Peking tonnenweise Müll von uns erhalten und dieses einfach direkt ins Meer gekippt habe. Andere Länder wie Japan seien dagegen sehr sauber, auch wenn dort – wie der Referent anschaulich anhand unseres Alltags erklärt hat – mehr getan werden könne. So ist das Thema Biodiversität mittlerweile auch eines der zentralen Themen von Rotary International, bei dem alle Clubs aufgerufen sind, sich aktiv zu beteiligen. Nach dem Vortrag wissen wir nun umso besser, wie dringend es erforderlich ist, sich in diesem Bereich stärker als bisher zu engagieren und bedanken uns herzlich bei Professor Pott für diesen lebendigen, aber auch erschreckenden Einblick.